Programm 2018

Teil 1

1.

Richard Westermaier

Die neue Brille

 

Regie: Richard Westermaier

Buch: Richard Westermaier

Kamera: Tilman Leher

Schnitt: Richard Westermaier, Tilman Leher

Ton: Olaf Rohrschneider

Produktion: Richard Westermaier

 

Deutschland 2018, Digital, Farbe, 05:10 min

 

Eine Ehefrau schikaniert ihren Mann beim Brillenkauf und unterschätzt seine Fantasie.

Richard Westermaier ist nach neun Jahren redaktioneller Mitarbeit beim Bayerischen Fernsehen als freier Videoproduzent und Autor tätig. Zusammen mit Moses Wolff hat Westermaier die Web-TV-Serie "Wildbachtoni" entwickelt, geschrieben und gedreht. 48 Folgen hat die Satirezeitschrift "Titanic" auf ihrer Online-Seite gezeigt. 30 Folgen davon hat "sueddeutsche.de" angekauft. "Wildbachtoni" erhielt drei Auszeichnungen.

Aktuell ist Richard WestermaierAutor, Videoproduzent, Regisseur und Redakteur.

2.

Jonas Riemer

Mascarpone

 

Regie und Buch: Jonas Riemer

Schnitt: Holger Bück, Martin Herold, Jonas Riemer

Producer: Johannes Schubert

Art Direction: Max-Josef Schönborn

Kamera: Jana Pape

Szenenbild: Jenny Sonnenschein

Screenplay: Katharina Ruß, Johannes Rothe

 

Deutschland 2018, Digital, Farbe, 14:00 min

 

Als der verträumte Filmvorführer Francis mit seinem Auto versehentlich die Limousine des Gangsterbosses Mascarpone rammt, findet er sich plötzlich in einem echten Gangsterfilm wieder. Sein Hund Farfalle wird zur Geisel und er zum Komplizen eines Bankraubs. Als der Coup platzt, muss Francis nicht nur seinen Hund retten, sondern auch das Herz der Filmdiva Vivien erobern.

Jonas Riemer wurde 1990 in der Nähe Berlins geboren und studierte Animation an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. In seiner Jugend drehte er mit Freunden zahlreiche fiktionale Filmübungen, unter anderem einen 90-Minüter. Dabei spielt er in seiner innovativen Arbeit mit den Grenzen des Möglichen und vereint Elemente des Real-, Animations- und Visual-Effects-Films. 2011 wirkte er als Produktionsassistent und Lead Animator am international erfolgreichen Spielfilm THIS AIN’T CALIFORNIA mit. „Mascarpone“ ist sein erster Kurzfilm, mit dem er als Regisseur, Autor & VFX-Supervisor mit 140 Mitwirkenden einen kurzen No-Budget-Blockbuster erschaffen hat.

3.

Alicia-Eva Rost

WatchME

 

Regie: Alicia-Eva Rost

Co-Regisseur: David Rost

Buch: Alicia-Eva Rost

Kamera: Marc M. Schnellbach und Alicia-Eva Rost

Animation: Alicia-Eva Rost

Schnitt: Alicia-Eva Rost

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 04:24 min

 

Stell dir vor, jeder Tag könnte der Beste deines Lebens sein... Möglich macht es die fiktive App WatchME, die am Handgelenk immer dabei ist und nie müde wird, dem Nutzer sein Optimierungspotenzial aufzuzeigen. Aber der Film, der wie ein zuckersüßer amerikanischer Werbespot beginnt, läuft schnell aus dem Ruder. Menschlicher Eigensinn kollidiert bald mit maschineller Berechnung. Wer profitiert hier am Ende wirklich?

Alicia-Eva Rost erzählt gerne Geschichten: In Bildern und Worten, über sich und die Anderen. Zum Film kam sie 2007 an der Hochschule Darmstadt mit dem Studium Digitale

Medien mit Schwerpunkt Film. 2011 setzte sie ihr Studium mit dem Master Media Direktion fort und arbeitet seitdem als freiberufliche Filmemacherin. 2012 wird einer ihrer Clips mit

dem Buchmarkt-Award als bester Spot des Jahres ausgezeichnet. Ihre Filme laufen auf zahlreichen Festivals und im TV. 2013 gründet sie die Produktionsfirma InZwischenZeit:Filme, die Werbe- und Imagefilme für verschiedene Kunden realisiert. Derzeit produziert sie ihren Abschlussfilm “Uranophobie, die Angst vor dem Himmel”.

4.

Anne Chlosta

Tisch & Bett

 

Regie: Anne Chlosta

Screenplay: Carsten Kukla

Kamera: Joe Berger

Schnitt: Mark Broszeit

Produktion: Ingo Abel, Martin May

Sound: Siggi Fischer, Stefan Bück

 

Deutschland 2018, Digital, Farbe, 10:27 min

 

Die Komödie „Tisch & Bett“ erzählt von zwei Männern und einer Frau in der ernüchternden Mitte ihres Lebens. Ein emotionaler Ausbruch macht schlagartig klar, dass selbst ihre jahrelange Freundschaft keinen Halt geben kann – denn alle interessieren sich schon seit langem nur noch für sich selbst.

Anne Chlosta lebt als Filmemacherin und Autorin in Hamburg. Sie wuchs in den Niederlanden auf, wo sie bereits während der Schulzeit Gedichte, Kurzgeschichten und Theaterstücke schrieb und auch ihren ersten Kurzfilm drehte. Während des Studiums schrieb Anne zahlreiche Drehbücher für Kurzfilme, Konzepte für Spielfilmprojekte sowie für Spielfilmdrehbücher. Daneben gründete sie eine Theatergruppe und trieb zudem das Serienprojekt „Queer Amsterdam“ voran. Seit 2014 arbeitet Anne Chlosta als freischaffende Filmemacherin und Autorin. Derzeit arbeitet sie an ihrem Langspielfilmdebüt sowie an weiteren Serienprojekten.

5.

Carolina Zimmermann

Kindergarten

 

Regie: Carolina Zimmermann

Buch: Carolina Zimmermann

Kamera: Nina Moog

Schnitt: Rita Hajjar

Ton: David Benke

Produktion: Ferdos Sililo-Simon

 

Deutschland 2018, Digital, Farbe, 09:59 min

 

Zwei Elternpaare. Ein Kindergartenplatz. Aus einer netten Plauderrunde wird ein Spielplatz, auf dem keine Regeln mehr gelten.

Carolina Zimmermann wurde 1984 in Aachen geboren. Nach ihrem Abitur 2004 studierte sie an der Universität Siegen Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften. Nach einem zweijährigen Redaktionsvolontariat bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung arbeitete sie zunächst frei für den Bayerischen Rundfunk und die Münchner Abendzeitung. Von 2013 bis 2015 war sie als Online- und Social Media-Redakteurin an den Münchner Kammerspielen angestellt und studiert seit Oktober 2015 Drehbuch an der Hochschule für Fernsehen und Film München.

6.

Peter Meister

Horizont

 

Regie: Peter Meister

Buch: Peter Meister

Kamera: Oliver Dürr

Ton: Andreas Fitza

Musik: Kai Beck

Produktion: Frederic Hambalek

Schnitt: Peter Meister

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 14:59 min

 

Ein Rettungs-Schlauchboot treibt auf hoher See. Im Boot drei Herren. Der Zustand ihrer ehemals eleganten Kleidung lässtv ermuten, dass sie schon seit Tagen Wind und Wetter ausgesetzt sind. Schließlich stellt man fest: Um zu überleben muss einer von ihnen verspeist werden. Aber wer? Ein Kurzspielfilm über Politik, Wirtschaft, Philosophie und die ganz großen Fragen des Lebens.

Peter Meister wurde 1987 in Bonn geboren und studierte Filmwissenschaft, Literatur und Philosophie in Mainz. Nach ersten Erfahrungen mit Aufnahmeleitung und Regieassistenz in Film und Theater beginnt er die Arbeit als Regisseur und Autor. 2015 gründet er die Kabakon Film, die sowohl im fiktionalen, als auch im Corporate Film Bereich produziert. Peters Kurzfilme liefen auf zahlreichen nationalen und internationalen Filmfestivals. „Horizont“ ist sein dritter Kurzspielfilm.

7.

Lukas von Berg

L'Aria del Moscerino - Tod einer Fruchtfliege

 

Regie: Lukas von Berg

Buch: Lukas von Berg, Oliver Krause

Animation: Lukas von Berg

Ton: Laura Schnaufer

Produktion: Oliver Krause

Musik: Leonard Küßner

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 04:30 min

 

Eine winzige Fruchtfliege wird mit einem Schlag aus dem Leben gerissen. Doch sie trotzt ihrem Tod auf ganz eigene Art und Weise.

Lukas von Berg wurde 1990 in Bonn geboren. Im Februar 2015 absolvierte er sein Studium in Design mit dem Schwerpunkt Illustration an der FH Münster. Seit Oktober 2015 ist Lukas von Berg Student an der Filmakademie Baden-Württemberg mit dem Schwerpunkt Animation.

8.

Jade Li

Royal Affairs

 

Regie: Jade Li

Buch: Claire MacDonald

Kamera: Christophe Poulles

Visuelle Effekte: Christoph Willerscheidt

Ton: Alexandra Praet, Jens Müller

Musik: Carl Ludwig Wetzig

Schnitt: Antonia-Marleen Klein

Produktion: Nikolaas Meinshausen

 

Deutschland 2018, Digital, Farbe, 15:28 min

 

Unaussprechlich mächtige Wesen reisen durch Raum und Zeit, um Wünsche von zufällig ausgewählten Bewohnern von Planeten zu erfüllen. Als sich ihre Aufmerksamkeit der Erde zuwendet, hat ihr Selektionsprozess eine Störung und wählt Greg aus, der einen miesen Tag im Büro hat. Von einem übermäßig enthusiastischen Botschafter in die Weltraum-Botschaft teleportiert, hat Greg die einmalige Möglichkeit, die Menschheit zu retten. Wird er die Chance ergreifen?

Jade Li wurde 1994 in Hamburg geboren und wuchs in China und Deutschland auf. Nach dem Abitur 2011 studierte sie zwei Jahre Schauspiel an der Beijing Film Academy. Im Laufe des Studiums entdeckte sie ihre Begeisterung für die Arbeit hinter der Kamera. Es folgte die Arbeit als Regieassistentin bei zwei Dokumentationen für den WDR in Tibet und China und zwei eigene Kurzfilme. 2014 machte sie ein Praktikum bei der BBC in Edinburgh und studierte dann ein Semester an der Cambridge School of Art im Fach Film&TVProduction. Seit April 2015 ist Jade Li an der IFS Internationale Filmschule Köln und studiert Regie im Bachelor. In ihren Filmen bewegt sie sich gerne zwischen verschiedenen Welten, Kulturen und Genres.

Pause

Teil 2

9.

Sophie Linnenbaum

Monday - A German Lovestory

 

Regie: Sophie Linnenbaum

Buch: Britta Strampe, Sophie Linnenbaum

Kamera: Omri Aloni

Ton: Leo Aderhold

Musik: Dascha Dauenhauer

Schnitt: Vincent Tirpitz

Produktion: Britta Strampe, Laura Klippel

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 05:30 min

 

Klaus hat einen neuen Job. Und der ist wirklich toll. Der beste Job der Welt. Er hat nur einen Haken: Die Feierabende.

Sophie Linnenbaum wurde 1986 in Nürnberg geboren, studierte Psychologie und schreibt Theaterstücke für Kinder. Ihre Kurzfilme laufen auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals, wie der mehrfach ausgezeichnete „[Out ofFra]me“ oder „Meinungsaustausch“, der auf der Berlinale Premiere feierte und als SHORT TIGER Gewinnerin Cannes 2017 präsentiert wurde. Ihr Kurzfilm „PIX“ wurde 2017 mit dem Deutschen Kurzfilmpreis ausgezeichnet und wurde auch auf den 24. Rüsselsheimer Filmtagen prämiert. Seit Oktober 2013 studiert sie Filmregie an der Filmuniversität Babelsberg.

10.

Ysabel Fantou

Die Herberge

 

Regie: Ysabel Fantou
Buch: Ysabel Fantou
Kamera: Sanne Kurz
Schnitt: Sophie Oldenbourg
Ton: Jaromir Zezula, Martial Kuchelmeister
Musik: Philip Fabian Kölmel
Produktion: Sanne Kurz

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 09:17 min

Schwäbische Rentner im Wanderurlaub verirren sich und finden einen Gasthof. Ein komischer Ort, der die Rentner verunsichert – und das aus gutem Grund…

Ysabel Fantou wurde 1970 in München geboren. Sie studierte unter anderem in der Dokumentarfilmklasse der Hochschule für Film und Fernsehen in München, wo sie auch Dokumentar- und Kurzspielfilme drehte. 2008 schloss sie ihr Studium mit einer dokumentarischen Langzeitbeobachtung in einem integrativen Kindergarten ab. Parallel dazu unterrichtet sie seit 2002 an der HFF und arbeitet als freie Regisseurin und Autorin, z.B. für dokumentarisches Kinderfernsehen. „Die Herberge“ ist ein größtenteils über Crowdfunding finanziertes Filmprojekt als Koproduktion mit HFF, BR und Heimatkanal und wurde inspiriert von einer wahren Geschichte.

11.

Pola Beck

Kleptomami

 

Regie: Pola Beck

Buch: Daniel Thomaser, Pola Beck

Kamera: Juan Sarmiento G.

Schnitt: David J. Rauschning

Ton: Paul Rischer

Musik: Johannes Repka

Produktion: Miriam Klein

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 09:58 min

 

Lucy hat es satt, die perfekte Mutter zu geben. In ihr brodelt es. Als ein Kaufhausdetektiv ihren Kinderwagen filzt, findet er mehr, als er sich jemals hätte vorstellen können. Ein Film über die Absurditäten des heutigen Mamiseins.

Pola Beck wurde 1982 in Berlin geboren und arbeitet als Autorin und Regisseurin. Nach diversen Jobs und Praktika in der Filmbranche folgte 2003 ein einjähriger Aufenthalt in Dänemark auf dem „European Film College“. In den Jahren 2005 bis 2011 absolvierte sie ihr Regiestudium an der Filmuniversität Babelsberg. Ihr Langfilmdebüt „Am Himmel der Tag“ wurde mehrfach preisgekrönt. Derzeit entwickelt sie neue Kino- und Fernsehprojekte und arbeitet als Dozentin an einer Berliner Schauspielschule.

12.

Alina Cyranek

I love my carL

 

Regie: Alina Cyranek

Animation: Uwe Fährmann, Dirk Reddig

Setdesign: Alice von Gwinner

Buch: Alina Cyranek

Musik: Andreas Braband

Produktion: Uli Seis

 

Deutschland 2018, Digital, Farbe, 06:17 min

 

Jack und sein Auto Carl haben schon so manches Abenteuer gemeinsam überstanden und verstehen sich blind. Ihre Freundschaft gerät jedoch ins Wanken, als Jack unverhofft zu einem Rendezvous mit der Frau seiner Träume kommt. Um einen möglichst guten Eindruck auf Cecily zu machen, will er nichts dem Zufall überlassen. Er motzt sein Auto auf. Carl packt die Eifersucht, denn eine Frau kommt ihm nicht auf den Beifahrersitz! Die Fahrt zum Treffpunkt entwickelt sich zu einem Desaster, bei dem weder Jack noch sein Blumenstrauß unversehrt bleiben werden.

Alina Cyranek absolvierte den Doppel-Master in Medienkunst an der Bauhaus-Universität Weimar und der Tongji University Shanghai mit dem Schwerpunkt Dokumentar- und Experimentalfilm. Ihre Arbeiten werden grenzüberschreitend sowohl auf internationalen Filmfestivals als auch bei Kunstausstellungen gezeigt und wurden mehrfach ausgezeichnet. Sie realisiert u.a. Filme, in denen Themen wie Vergänglichkeit oder Erneuerung in einem zeitgenössischen Kontext mit den neuen Medien und sozialem Wandel verwoben werden. Sie lebt und arbeitet in Leipzig.

13.

Sascha Zimmermann

Der letzte Tropfen

 

Regie: Sascha Zimmermann

Buch: Tommy Draper, Sascha Zimmermann

Kamera: David Rankenhohn

Schnitt: Sascha Zimmermann

Ton: Moritz Monorfalvi

Musik: Jan Dugge

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 09:20 min

 

Einmal wöchentlich trifft sich eine Selbsthilfegruppe, um über ihre Trinksucht zu sprechen. Die Sucht bringt völlig Fremde zusammen, die im regulären Leben nicht einmal miteinander sprechen würden. Aber hier sind sie nun, zusammen in einem Raum und unterstützen sich gegenseitig. Einige fühlen sich wohl, andere total fehl am Platz. Ihre Bemühungen, auf dem "geraden Weg“ zu bleiben, werden an diesem Abend allerdings auf eine harte Probe gestellt: Haben sie ihre Sucht tatsächlich unter Kontrolle?

Sascha Zimmermann wurde in Hamburg zum Mediengestalter ausgebildet und machte seinen Abschluss im Jahre 2006. In diesem Jahr drehte er auch seinen ersten Film „Shut“. Sein Kurzfilm „25 Cent“ wurde nominiert für den 20th Century Fox Award und lief auch auf zahlreichen Festivals. Der Film wurde mehrfach ausgezeichnet. Sascha Zimmermanns Filme liefen seither auf internationalen Festivals und sein Film „The Box“ wurde 2014 mit dem „Special Award for Value & Human Rights“ von Amnesty International prämiert.

14.

Charlotte Couvé

BOOST YOUR REALITY

 

Regie: Charlotte Couvé

Co-Regisseur: Matteo Sidiropoulos

Kamera: Shaolin Tran, Daniel Twardoch

Animation: Philipp Altmann

Ton: Laura Mischler

Schnitt: Shaolin Tran, Daniel Twardoch

Produktion: Hochschule RheinMain Wiesbaden, Boris Kantzow

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 00:52 min

 

Wer von uns träumt nicht einmal vom großen Erfolg – oder davon, einmal auf der großen Bühne zu stehen? Wie schön könnte das sein!

Charlotte Couvé wurde 1997 geboren und begann nach dem Abitur im Jahr 2015 ihr Studium im Fach Media Management mit dem Schwerpunkt Audiovisuelle Medien an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden.

 

Matteo Sidiropoulos wurde 1992 geboren und machte nach seinem Abitur im Jahr 2012 eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation, die er 2014 abschloss. Seit 2015 studiert er im Fach Media Management mit dem Schwerpunkt Audiovisuelle Medien an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden.

 

BOOST YOUR REALITY ist ihr erstes gemeinsames Filmprojekt.

15.

Josef Brandl

Nicoles Cage

 

Regie: Josef Brandl

Buch: Josef Brandl

Kamera: Fabio Stoll

Schnitt: Robert Strauß

Ton: Daniel de Homont

Produktion: Skalar Film GmbH

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 15:57 min


Das Riesenrad in der aufregendsten Gegend der Stadt ist die perfekte Immobilie für Jakob und Nicole, ein junges, aufstrebendes und fest in der Event-Kultur verankertes Paar. Als eine der begehrten Gondeln frei wird, zögern sie nicht lange, dort ihre erste gemeinsame Wohnung zu beziehen. Nur schade, dass sich keiner der beiden die Mühe gemacht hat, seinen Partner vorher kennenzulernen.

Josef Brandl wurde 1982 in Mallersdorf geboren und studierte in München an der technischen Universität und an der Hochschule für Fernsehen und Film. Er hat ein Diplom in Architektur und ein Diplom in Produktionsdesign. Seit 2009 arbeitet er bei internationalen Produktionen überwiegend als Szenenbildner und wirkte untera nderem bei Filmen wie „The Grand Budapest Hotel“ (2014) oder „CloudAtlas“ (2011) mit. Heute lebt er in Berlin.

16.

Lukas Rinker

Misguided 2

 

Regie: Lukas Rinker

Buch: Lukas Rinker

Schnitt: Lukas Rinker

Animation: Felix Schuch

Produktion: Felix Schuch

 

Deutschland 2018, Digital, Farbe, 04:50 min

 

Knut ist Programmierer eines globalen Autokonzerns. Bei einer Debatte mit dem Boss gerät er an seine Grenzen. Das Auto der Zukunft braucht einen Moral-Kompass für den Ernstfall: Oma oder Kind?

Lukas Rinker, Jahrgang 1986, studierte nach dem Abitur zunächst Informatik. Nach einem Praktikum bei Cineteam Mediaworks Frankfurt begann er 2009 das Studium Zeitbasierte Medien an der FH Mainz. Seit 2015 arbeitet er freiberuflich als Regisseur und legt seinen Fokus dabei auf humorvolle sowie actionreiche Spots und Commercials.

17.

Dolunay Gördüm

Ein Kuchen für Herrn Leckerschmaus

 

Regie: Dolunay Gördüm

Buch: Dolunay Gördüm

Kamera: Christian Mario Löhr

Animation: Adrianna Wieczorek

Schnitt: Duman Dolmani

Ton: Tarik Badaoui

Musik: Fabian Kretzer

Produktion: Gizem Acarla

 

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 09:15 min

 

Die Konditorin Lisl Gisl ist auf einer Lebensmittelmesse und möchte dem Lebensmittelguru Herrn Leckerschmaus ihre Erfindung vorstellen: einen Instant-Müslikuchen aus Hafer und Brennnesselpulver. Doch die großen Player interessieren sich alle nur für Produkte mit Chiasamen. Als dann ihr alter Rivale Dieter mit seiner Chia-Wurst Herrn Leckerschmaus abwirbt, muss Lisl eine andere Methode anwenden, um die nötige Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Dolunay Gördüm wurde 1985 in Mayen geboren, wo er auch Abitur machte. Nach einer Ausbildung zum Grafik-Designer begann er 2008 das Studium an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Sein Schwerpunkt liegt auf Regie und Drehbuch. Seither wirkte er an zahlreichen Kurzfilmen mit, bei denen er Regie führte und das Drehbuch schrieb.

18.

Till Penzek

We are Internet – Whataboutism

 

Regie: Till Penzek

Buch: Till Penzek

Kamera: Till Penzek

Animation: Till Penzek

Schnitt: Till Penzek

Produktion: Till Penzek

 

Deutschland 2017, Digital, Farbe, 01:45 min

 

Du verlierst bei Facebook, Twitter oder YouTube jede Diskussion, weil Du Argumente benutzt? Anfänger! Versuch's mit Whataboutism. Damit klappt es immer!

Till Penzek, geb. 1976, studierte Kommunikationsdesign und Illustration an der HAW Hamburg. Seit seinem Diplom 2006 arbeitet er als freier Autor und Trickfilmer für das deutsche Fernsehen und produziert zusätzlich Inhalte für Kinderbücher und Kindermedien. Till Penzek hat bisher drei Kinderbücher veröffentlicht und arbeitet als Dozent an verschiedenen Hochschulen. Zudem veranstaltet er Lesungen und Workshops für Kinder sowie Seminare für Erwachsene. Er lebt in Hamburg.

Auf Wiedersehen zu den
26. Rüsselsheimer Filmtagen

am 14. und 15. Juni 2019

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Förderverein Cinema Concetta e.V., Rüsselsheim