Programm 2020

1.

Josef Brandl

Blue Moon of Kentucky

 

Regie: Josef Brandl

Buch: Josef Brandl

Kamera: Fabio Stoll

Schnitt: Robert Strauß

Ton: Daniel de Homont

Produktion: Rike Steyer

 

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 11:25 min

 

Pat, Red und Ted sind die „Kentucky Chickens“ – eine Rockabilly-Band, die ihre besten Tage längst hinter sich hat. Nachdem ein Band Reunion Konzert nicht ganz nach ihrem Geschmack verlaufen ist, beschließen sie, die alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Doch gerade dies scheint den älteren Herren nicht mehr so einfach zu gelingen, wie in ihrer glorreichen Jugend.

Josef Brandl wurde 1982 in Mallersdorf geboren. Er studierte Architektur an der technischen Universität und Production Design an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Seit 2010 lebt er in Hamburg und Berlin und arbeitet als Art Director und Set Designer. 2017 gab er sein Regiedebüt mit dem Kurzfilm "Nicole's Cage", der auf über 150 internationalen Festivals lief und zahlreiche Preise gewann.

2.

Theresa Eingartner und Leah Blättler

Katastrophe

 

Regie: Theresa Eingartner, Leah Blättler

Buch: Theresa Eingartner, Leah Blättler

Kamera: Theresa Eingartner, Leah Blättler

Schnitt: Theresa Eingartner, Leah Blättler

Produktion: Theresa Eingartner, Leah Blättler

 

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 04:34 min

 

Die Erde ist in Gefahr: Tiere sterben aus, Wälder brennen ab, Meere sind verschmutzt – und die Menschheit steht am Abgrund. Der Film greift das aktuelle Geschehen in Sachen Umweltschutz auf.

Theresa Eingartner studiert in Erlangen Maschinenbau. In ihrer Freizeit singt sie im Chor, spielt Trompete und liebt die Fotografie. „Katastrophe“ ist ihr erster Film und entstand als Projekt in der Freizeit.

 

Leah Blättler stammt aus München und war bis 2018 noch Schülerin. Nach einem Freiwilligendienst in Westafrika ist sie nun wieder in ihre Heimatstadt zurückgekehrt, wo sie nun Soziologie studiert.

3.
Tobias Schlage

Like and Follow

 

Regie: Tobias Schlage

Buch: Brent Forrest, Tobias Schlage

Animation: Brent Forrest, Tobias Schlage

Musik: David Arcus

 

Japan, Deutschland, Kanada 2019, Digital, Farbe, 02:05 min

 

Wenn ein Kind damit beginnt, seiner Umgebung zu viel Aufmerksamkeit zu schenken, wird das Smartphone schnell eifersüchtig.

Tobias Schlage und Brent Forrest sind ein Regie-Duo, welches mit Künstlern aus der ganzen Welt kooperiert. Beide haben jahrelange Erfahrung in der Animationsbranche und haben sich 2018 zusammengeschlossen, um gemeinsam Filme zu machen.

4.

Julius Grimm

Eigenbedarf

 

Regie: Julius Grimm

Buch: Julius Grimm

Kamera: Martin L. Ludwig

Schnitt: Julius Grimm

Ton: Tobias Rehm

Produktion: Katharina Kolleczek & Lea Neu

 

Deutschland 2019/2020, Digital, Farbe, 20:00 min

 

Die Mietpreise sind im Jahr 2025 für viele unerschwinglich geworden und die Menschen sind gezwungen, in Zelte vor die Stadt zu ziehen. Das Zusammenleben in der komplexen Zeltstadt funktioniert anfänglich ganz wunderbar, bis ein Großinvestor auftaucht, Luxuszelte anbietet und dadurch die Gemeinschaft unterwandert.

Nach einigen Praktika in den Bereichen Schnitt und Kamera von 2004 bis 2006 machte Julius Grimm 2007 zunächst seine Fachhochschulreife, ehe er im gleichen Jahr seine Ausbildung als Mediengestalter Bild/Ton abschloss. Er ist seit 2017 als freier Regisseur tätig und studierte von 2011 bis 2019 zudem Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film in München.

5.

Simon Schares

Die Verwaltung des Internets 

 

Regie: Simon Schares

Buch: Simon Schares, Valentin Herleth, Nina Mielitz

Kamera: Jonathan Kaiser

Ton: Kevin Sliwinski, Jochen Wolkersdorfer, Mischel Mansor

Schnitt: Simon Schares

Produktion: Simon Schares, Valentin Herleth, Nina Mielitz

 

Deutschland 2020, Digital, Farbe, 04:41 min

 

Eine Internetsuchanfrage landet per Rohrpostbüchse in der Verwaltung des Internets. In einem Großraumbüro beantworten die Mitarbeiter die Forderungen und Anfragen, welche sie an der Menschheit zweifeln lassen. Sie arbeiten und kommunizieren noch mit veralteter Technik und sind mit ihren Aufgaben völlig überfordert. Nur der eifrige Büroleiter versucht die Fassade der harmonischen Dienststelle aufrecht zu erhalten.

Simon Schares, geboren 1991 in Wiesbaden, machte 2013 sein Abitur am Technischen Gymnasium Mainz in der Fachrichtung Medientechnik, ehe dann ein Praktikum folgte. Von 2014 bis 2018 studierte er “Zeitbasierte Medien” an der Hochschule Mainz, dem sich seit 2019 das Diplom-Studium “Regie Dokumentarfilm” an der Filmakademie Baden-Württemberg anschließt.

6.

Nina Weilbächer

Glück im Keks

 

Regie: Nina Weilbächer

Buch: Nina Weilbächer

Kamera: Hendrik Ströhle

Schnitt: Hendrik Ströhle

Animation: Tom Tolle, Nina Weilbächer, Hendrik Ströhle

Produktion: Adrian Steuer

 

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 03:28 min

 

Ein Glückskeks erwacht in einem verlassenen Asiarestaurant zum Leben. Seine Neugier an dem Zettel, der in ihm steckt, lässt ihn auf verschiedene Weise versuchen, sich zu zerbrechen. Jedes Mittel scheint ihm dazu recht zu sein.

Nina Weilbächer wurde 1995 in Wiesbaden geboren und wuchs in Bad Camberg auf. Nach ihrem Abitur im Jahre 2014 zog es sie nach Mainz, um Mediendesign zu studieren. Nach dem Bachelor in Mediendesign und einer interaktiven Ausstellung begann sie 2018 das Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg mit Schwerpunkt Interaktive Medien. Ihr Fokus liegt dabei besonders auf der interdisziplinären Konzeption verschiedenster Medien, sei es Film, Animation oder Interaktion.

7.

Garry Savenkov

Ein fairer Deal

 

Regie: Garry Savenkov
Buch: Garry Savenkov
Kamera: Ruben Teshmar
Schnitt: Garry Savenkov
Ton: Thomas Huck
Produktion: Felix Schwegler / Ania Berger

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 08:07 min

 

Der Uhren-Sammler Jan wird aufmerksam auf eine Anzeige mit einem unwiderstehlichen Angebot: „Funktionierende Zeitmaschine für nur 350 €". Obwohl Jan weiß, dass es nur ein Scherz sein kann, zwingt ihn seine Neugier, bei dem Zeitmaschinen-Verkäufer Peter vorbei zu schauen.

Garry Savenkov, 1991 in der Ukraine geboren, immigrierte 2004 nach Deutschland. Auf eine Ausbildung zum Mediengestalter in Wuppertal folgte von 2014 bis 2019 das Studium an der Hochschule Offenburg in Mediengestaltung und Produktion.

8.

Erik Schmitt

SMOKERS

 

Regie: Erik Schmitt

Buch: Erik Schmitt, Folke Renken

Kamera: Johannes Louis

Schnitt: David Hartmann

 

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 04:55 min

 

Schockbilder, Rauchverbote, Werbeverbote: Raucher sind die wohl am schlimmsten bedrängte Randgruppe der Gesellschaft. Doch ein Mann kämpft für Freiheit der Tabakgenießer: Jürgen Zweimann. Als unerschrockener Lobbyist setzt er sich für die gute Sache ein und kämpft für die unschuldige, völlig zu Unrecht verunglimpfte, Tabakindustrie.

Erik Schmitt, 1980 in Mainz geboren, inszenierte bereits zahlreiche Kurzfilme wie „Nashorn im Galopp“ (2013) und „Berlin Metanoia“ (2016). Sein Kurzfilm „Nun Sehen Sie Folgendes“ (2011) gewann den deutschen Kurzfilmpreis. 2018 gründete er seine eigene Produktionsfirma, die Seven Elephants GmbH.

9.

Albert Radl

Was wirklich geschah auf der Arche Noah

 

Regie: Albert Radl

Buch: Albert Radl

Kamera: Albert Radl

Animation: Albert Radl

Ton: Hanno Poths, Philipp Swoboda

Produktion: Albert Radl

 

Deutschland 2020, Digital, Farbe, 08:45 min        

 

“Was wirklich geschah auf der Arche Noah“ deckt auf, was wir lange nicht wussten, aber immer schon ahnten: Die Tiere auf Noahs Arche sind ein gäriger Haufen, immer freundlich und immer gut gelaunt. Doch wenn es ans Eingemachte geht, ist sich jeder selbst der Nächste.

Albert Radl, geboren 1971 in Düsseldorf, studierte zunächst Grafik-Design an den Fachhochschulen Augsburg und Düsseldorf. Für die Filmakademie Baden-Württemberg war er als „Künstlerisch wissenschaftlicher Assistent“ beschäftigt, ehe er dort sowie an der FH Mainz Lehraufträge erhielt. Seither ist er für verschiedenste Projekte tätig und arbeitet derzeit als freiberuflicher Illustrator, Animator und Regisseur für Film, TV und Internet. Radl lebt mit seiner Familie in Düsseldorf.

10.

Sylvia Borges

EXHIBITION

 

Regie: Sylvia Borges

Buch: Sylvia Borges

Kamera:Sylvia Borges

Schnitt: Sylvia Borges

Produktion: Sylvia Borges

 

Deutschland 2020, Digital, Farbe, 03:16 min

 

In der Zeit von Smartphones wird es für einen Exhibitionisten immer schwerer, die Aufmerksamkeit zu bekommen, die er braucht.

Sylvia Borges, geboren 1983 in Lingen, arbeitete von 2002 bis 2005 als Regieassistentin sowie als Bühnen-Managerin an verschiedenen deutschen Theatern, ehe sie von 2007 bis 2014 an der Kunsthochschule für Medien in Köln (KHM) Film studierte. Seit 2014 arbeitet sie als Autorin, Regisseurin und Beraterin für Film und Fernsehen sowie fürs Kino.

11.

Kuesti Fraun

Väter die auf Handys starren

 

Regie: Kuesti Fraun

Buch: Matthias Landthaler, Kuesti Fraun

Kamera: Kuesti Fraun

Schnitt: Kuesti Fraun

Produktion: mobtik

 

Deutschland 2020, Digital, Farbe, 01:15 min

 

Vater und Sohn sind einen ganzen Tag lang zusammen unterwegs. Das kann auch mal anstrengend sein. Für beide.

Der Filmemacher Kuesti Fraun, 1976 in Wiesbaden geboren, abgeschlossenes Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, arbeitet als freier Autorenproduzent, Aktionskünstler und Videograf und ist seit 1999 eigenständig sowie als Mitbegründer des Kreativkollektivs mobtik weltweit vertreten auf Ausstellungs-, Video- und Filmpräsentationen, bei Festivals und in Galerien sowie in Funk und Fernsehen.

12.

Henning Backhaus

Das beste Orchester der Welt

 

Regie: Henning Backhaus

Buch: Rafael Haider, Henning Backhaus, Albert Meisl

Kamera: Matthias Halibrand

Ton: Nora Czamler, Benedikt Palier

Schnitt: Jana Libnik

Produktion: Lukas Rosatti

 

Österreich 2020, Digital, Farbe, 13:42 min

 

Ingbert Socke (der Name ist Programm) müht sich ganz schön ab, seinen Kontrabass durch das Orchestergewölbe zu manövrieren. Zum Probespiel für die Stelle eines Kontrabassisten der Wiener Staatskapelle unternimmt er seinen ersten Ausflug unter Menschen und sollte dafür nicht enttäuscht werden. Eigentlich. Die Auswahlkommission ist von seiner Darbietung begeistert, verhindert aber trotzdem sein Fortkommen. Warum nur?

Der in Dresden geborene Henning Backhaus studierte Regie an der Filmakademie Wien in der Klasse von Michael Haneke. Von 2013 bis 2018 arbeitete er als Regieassistent an der Wiener Staatsoper. Zuletzt war er im Tondepartment von Terrence Malicks „A HIDDEN LIFE“ tätig.

13.

Moritz Boll

Traumjob

 

Regie: Moritz Boll

Buch: Moritz Boll

Kamera: Hannes Gorrissen

Schnitt: Moritz Boll

Ton: Eric Kirschstein

Produktion: Moritz Boll

 

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 03:20min

 

Ein Bewerbungsgespräch für den Traumjob: Um die Bewerberinnen besser kennen zu lernen, hat sich der charismatische CEO etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Moritz Boll, Jahrgang 1994, machte 2018 seinen Bachelor of Arts Multimedia Production in Kiel, und arbeitete in den Bereichen Regie-Praktikant, Set Runner und Set Aufnahmeleitung. Er dreht seit 2008 Kurz- und Spielfilme und schon sein erster Kurzfilm „Wong“ erhielt den STARK-Preis des Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins. Sein Kurzfilm „Abgetaucht“ wurde unter anderem mit dem Jurypreis „Bester Kurzfilm“ beim Filmfest Schleswig-Holstein 2018 ausgezeichnet. Seit 2009 entstanden unter seiner Mitwirkung über 50 eigene Produktionen von Werbe- und Spielfilmen. 2019 belegte er bei den Rüsselsheimer Filmtagen mit seinem Film „Null Komma Sieben“ den zweiten Platz.

14.

Dirk Wandersee

RapeCulator

 

Regie: Dirk Wandersee

Buch: Dirk Wandersee

Kamera: Shervin Moallem

Schnitt: Dirk Wandersee

Ton: Jannis Brinkmann

Produktion: Sabrina Klenke

 

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 01:33 min

 

RapeCulator ist ein satirischer Fake-Werbespot, der die Thematik des Victim Blaming und dabei insbesondere den ignoranten Vorwurf aufgreift, bestimmte Kleidung würde sexuelle Übergriffe provozieren.

Dirk Wandersee, geboren 1995 nach eigener Aussage im „gefühlten Nirgendwo“ in Niedersachsen, studiert aktuell an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe Lemgo im Fachbereich Medienproduktion und setzte als Regisseur bereits verschiedene Projekte in Fiktion, Werbung und experimenteller Natur um.

15.

Philipp Straetker

Letzte Runde

 

Regie: Philipp Straetker

Buch: Philipp Straetker

Kamera: Stefan Biebl

Schnitt: Philipp Straetker

Ton: David Benke, José Santos

Produktion: HFF München

 

Deutschland 2019, Digital, Farbe, 06:39 min

 

Als Pfarrer Ingo an diesem Abend seine Stammkneipe betritt, um endlich Isabelle wieder zu sehen, ahnt er noch nicht, dass diese Runde Bier seine letzte sein wird.

Philipp Straetker wurde 1988 in Titisee-Neustadt geboren. Nach seinem Bachelor-Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sammelte er zunächst in Kanada Erfahrung als Produktionsassistent und Editor bei diversen Kurzfilmen, Musikvideos und Werbespots. Zurück in Deutschland arbeitete er in unterschiedlichen Bereichen bei Kino- und Fernsehfilmproduktionen. Seit Oktober 2015 studiert er Regie für Spielfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München.

Auf Wiedersehen zu den
28. Rüsselsheimer Filmtagen

im Juni 2021

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Förderverein Cinema Concetta e.V., Rüsselsheim